Angel Beats!

Herkunft

"Weder Gott, noch Buddha, noch Engel!"

Ein Junge wacht mit verlorenem Gedächtnis auf einem Schulhof auf und trifft dort sogleich auf ein Mädchen, die sich als Yuri (alias Yurippe) vorstellt. Sie zielt gerade mit einem Scharfschützengewehr auf ein anderes Mädchen und verkündet ihm währenddessen, dass er tot sei, nicht nochmal sterben kann und er ihrer Rebellengruppe (die SSS) im Kampf gegen Gott und seiner scheinbaren Vertreter in dieser vorgetäuschten Welt beitreten soll. Das niedliche, aber scheinbar emotionslose Mädchen, auf das Yuri mit ihrem Scharfschützengewehr zielt, wird Ihm vorgestellt als der „Engel“ bzw. die Schulsprecherin.

Diese ganzen Ereignisse überfordern den Jungen und er kann Yuris Worten natürlich keinen Glauben schenken. Er will die Schulsprecherin sofort warnen, doch als er vor ihr steht, um mit ihr zu reden, sticht diese ihm ins Herz, um ihm zu beweisen, dass er tatsächlich tot ist. Trotz dieser starken Verletzung wacht er unbeschadet kurz darauf im Krankenzimmer auf und erinnert sich, dass er vielleicht in seinem früheren Leben Otonashi geheißen hat.
Otonashi beginnt zu verstehen, dass er wirklich tot ist, alle anderen auf dieser Schule ebenfalls und dass die Mitglieder in der Rebellengruppe „SSS“ sich gegen Gott auflehnen und sich weigern, sich in dieser Welt anzupassen. Es wird erklärt, dass alle die in dieser Welt nach den Regeln des „Engels“ leben, angeblich für immer verschwinden und vermutlich auch nicht mehr wiedergeboren werden. Doch nicht nur deswegen haben sie einen Groll gegen Gott, sondern auch weil jedem Mitglied in der Rebellengruppe großes Leid in ihrem früheren Leben wiederfahren ist, was Otonashi nach und nach von jedem einzelnen erzählt bekommt. Er beginnt zu vermuten, dass die Verarbeitung dieser tragischen Schicksale wohl etwas mit dem Verweilen in dieser „Zwischenwelt“ zu tun haben könnte.

Yuri, die Anführerin der Rebellengruppe „SSS“, plant und organisiert verschiedene Anschläge gegen den Engel, in denen Otonashi jedoch feststellen muss, dass die Durchführung der Pläne und auch die gewünschten Ergebnisse doch etwas seltsam und auch hin und wieder etwas „militärisch“ wirken. Jedoch ist nicht nur der Engel der Mittelpunkt, denn es sorgt auch die beliebte Schülerband „Girls Dead Monster“, deren Mitglieder alle zur „SSS“ gehören, sorgt für die nötige Ablenkung um z.B. an Essensmarken der normalen Schüler (NSC's genannt) zu gelangen oder auch die Rebellengruppe kämpft sich durch ihre eigenen Fallen, um in ihr Waffenlager zu gelangen, welches sie so vor dem Engel versuchen zu schützen.
Später stellt sich jedoch heraus, dass Kanade, das Mädchen das Engel genannt wird, nicht ihre Feindin ist und das diese Welt, in der sie sich befinden, einen tieferen Sinn darstellt als eine „Zwischenwelt“ und auch kein Fegefeuer ist.

Diese Welt soll den Jugendlichen die Möglichkeit geben, die Ruhe und das Glück zu finden, was ihnen im wahren Leben verwehrt blieb.