Herkunft

Sword Art Online

"Es gibt nur einen Ausweg aus dem Spiel, beendet es!"

Am 6. November 2022 um 13 Uhr japanischer Zeit begann Sword Art Online, ein VRMMORPG, seinen Service. Es ging mit 10.000 verkauften Kopien und ebenso vielen Spielern an jenem denkwürdigen Tag online. Kazuto Kirigaya, seines Zeichens ruhig und weniger kontaktfreudig, ist einer dieser Spieler die SAO (Sword Art Online) und das dazugehörige NerveGear, um die virtuelle Realität zu erzeugen, kaufte. Er selbst war schon einer der glücklichen 1000 Menschen, die ihre ersten Eindrücke in der einmonatigen Beta-Phase des Spiels sammeln durften.

Seitdem hatte er sehnsüchtig auf das offizielle Release gewartet und begab sich eilig in die Welt von SAO mit dem Namen Aincrad, das schwebende Schloss. Das besondere an SAO ist, dass die Welt ohne Magie auskommt und die Spieler nur ihre Schwerter und die daraus resultierenden Skills (Fähigkeiten) besitzen. Kazuto, dessen Charaktername in Aincrad Kirito lautet, schaute sich zunächst in der Stadt des Anfangs um, bis er einen nahezu hilflosen Charakter namens Klein trifft. Etwas verwirrt und auch zunächst abweisend bringt Kirito diesem das Kämpfen, zunächst gegen ein Wildschwein, bei.

Als Klein sich dann einige Zeit später ausloggen möchte, beginnt das wahre Abenteuer in Aincrad. Der Log-Out Button im Spielermenü war verschwunden und ein schriller Alarm, der alle Spieler auf den Innenhof der Stadt teleportierte, ertönte. Der G.M (Game Master) des Spiels erscheint vor den versammelten Spielern und verlautet, dass das Ausloggen aus Aincrad nicht möglich sei. Großer Aufruhr entsteht und die Worte des Game Masters verkünden, dass der Tod im Spiel auch den Tod in der realen Welt nach sich zieht. Ein Entkommen aus dem schwebenden Schloss ist nur möglich wenn alle hundert Etagen, an dessen Enden jeweils ein Boss wartet, erschlossen und bewältigt werden.

Und so startet Kirito’s Abenteuer in der Welt von Aincrad…