The Legend of Zelda

Herkunft

Ein Action-Adventure in einer Fantasy-Welt

The Legend of Zelda ist eine der erfolgreichsten Videospielreihen der Welt und gehört mit zu den bekanntesten Franchises von Nintendo. Seit 1986 muss der auserwählte Held Link immer wieder in den Kampf gegen das Böse ziehen. Dabei tritt die namensgebende Prinzessin Zelda nicht in jedem Teil auf. Die Handlung dreht sich meist um das Triforce, ein goldenes Dreieck bestehend aus drei kleineren Dreiecken. Werden alle drei Fragmente des Triforce vereint, soll dem Besitzer ein Wunsch erfüllt werden.

Bis auf den zweiten Teil der Reihe (The Adventure of Link) sind alle Spiele Action-Adventures, haben aber auch ein paar Rollenspielelemente. Mit über 60 Millionen Einheiten (Stand Mai 2019) ist Zelda damit der erfolgreichste Vertreter dieses Genres. Eine offene Oberwelt, viele Rätsel, große Dungeon, unzählige Nebenaufgaben und liebenswürdige Charaktere zeichnen die Spiele aus.

Einer der wichtigsten Teile der The Legend of Zelda-Reihe ist Ocarina of Time, der 1998 erschien. Mit dem Spiel erfand Nintendo u.a. das Z-Targeting, eine Funktion, die das Anvisieren von Objekten erlaubt. Dieses technische Element verbreitete sich daraufhin in der gesamten Videospielwelt und ist heutzutage aus keinem Game mehr wegzudenken.

Zu einigen The Legend of Zelda-Teilen sind auch Manga-Adaptionen erschienen. Diese wurden zumeist von dem Mangaka-Duo Akira Himekawa gezeichnet und auch in mehrere Sprachen übersetzt.